Kath. öffentl. Bücherei Bilfingen

Wir -die Bücherei Bilfingen- gehören mit zu den ersten Anwendern des Büchereiverwaltungsprogrammes BVS. 1991 wurden wir auf ein Team junger Büchereimitarbeiter aus Haigerloch-Owingen bei einer Büchereitagung in Rastatt aufmerksam. Sie hatten Tragetaschen dabei und T-Shirts an, auf denen sie Werbung für BVS machten. Da wir seit langem nach einem geeigneten Programm suchten, das wir uns auch leisten konnten, waren wir natürlich interessiert und kamen so ins Gespräch. Schon montags nach diesem Wochenende fuhren wir nach Owingen, um das Programm in der dortigen Bücherei anzuschauen – und waren vom ersten Moment an begeistert. Genau so etwas hatten wir gesucht ...und jetzt gefunden. Jetzt mussten wir nur noch an Geld kommen, um uns einen PC + Drucker + das Programm zu kaufen. Kurz: Wir bekamen damals das Geld von der politischen Gemeinde als einmaligen Zuschuss.

So begann unsere Zeit "mit EDV". Das war im Spätjahr 1991. Wir hatten damals rund 7.500 Medien in unserem Bestand. Zur Erfassung benötigten wir rund 1 Jahr. Am 01. Dezember 1992 wagten wir den Umstieg und gingen mit unserem PC und dem Programm in den Echtbetrieb. Und: Es lief alles sehr gut und problemlos.

Die Bücherei ist gewachsen. Hatte die Bücherei Bilfingen 1991 rund 7.500 Medien und 16.000 Ausleihungen pro Jahr, so haben wir heute (Stand Oktober 2008) 16.800 Medien und ca. 77.000 Ausleihungen im Jahr. Schon daraus kann man erkennen, dass die Entscheidung "pro EDV" eine notwendige und richtige Entscheidung war. Ohne die EDV und ohne das Bibliotheksverwaltungsprogramm könnten wir die Arbeit schon lange nicht mehr bewältigen. Wir haben an 3 Tagen in der Woche geöffnet (Mittwochs 15 - 18.30 Uhr / Freitags 15 - 18.30 Uhr und Sonntags 10.30 - 12 Uhr) und es werden zwischen 400 und 1000 Medien pro Öffnungstag ausgeliehen ...ohne EDV unvorstellbar ! Wir haben alle Entwicklungsstufen von BVS mitgemacht - in der Anfangszeit konnten wir auch machen Wunsch unterbringen und so an der Weiterentwicklung des Programmes teilhaben. Über die Entwicklungsstufen der Versionen 2, Versionen 3 und 4 ist IBTC heute mit der Version 5 auf dem Markt - und ist insgesamt mit diesem Programm sehr erfolgreich.

Als Anwender der ersten Stunde sind wir auch nach so vielen Jahren immer noch von BVS überzeugt.

Auch die Hardware hat sich immer weiter entwickelt und ist mit der vor 15 Jahren kaum noch vergleichbar. Damals war der Umbruch von MS-DOS auf Windows (Version 3.1) gerade im Gang. 386er-PC's hatten gerade die 286er abgelöst. Festplatten mit 40 MB Größe waren damals Standard - 80 MB waren fast schon Luxus. Der Prozessor hatte damals 25 MHz oder wenn's was besonderes war, dann waren es auch mal 33 Mhz. Und was haben wir heute im Einsatz:

1ter Arbeitsplatz:
AMD FX(™)-4100 QUAD-CORE 3,6 GHz-CPU, 8,00 GB RAM, Festplatte mit 931GB in 2 Partitionen / per RAID-Controller werden Daten auf 2.Festplatte „gespiegelt“ / Grafikkarte NVIDIA GeForce GT520 4095 MB verfügbarer Grafikspeicher / CD/DVD(RW)-Laufwerk / Betriebssystem Windows 7 home Premium / 24" Flachbildschirm / Barcodescanner / Drucker: EPSON TM88 (Quittungsdrucker) und CANON LBP2900 (Laserdrucker) Nutzung: Hauptsächlich für Ausleihe (Ausleihtheke: Rücknahme + Ausgabe von Medien)

2ter Arbeitsplatz:
AMD Athlon(™) 3700+ 984 MHz, 1,0 GB RAM, Festplatte 300GB, DVD/RW-Laufwerk (ohne Diskettenlaufwerk) Betriebssystem Windows XP home / 17" Flachbildschirm / Barcodescanner / Drucker: EPSON TM88 (Quittungsdrucker) Nutzung: Ausleihe (Rücknahme + Ausgabe von Medien) bei Besucherspitzen / sonst: Medienerfassung u.a. Tätigkeiten

3ter Arbeitsplatz:
Intel Pentium 4-CPU 2,8 GHz, 504 MB RAM, Festplatte 40 GB, DVD/CD-RW-Laufwerk, 1Diskettenlaufwerk 3 1/2" Betriebssystem Windows XP home / 19" Flachbildschirm / Barcodescanner / Canon MP 240 Multifunktionsdrucker - Nutzung: Arbeitsplatz zum Bearbeitung (Einstellung neuer Medien / Bestandskontrolle / Aussondern von Medien u.a. Tätigkeiten)

Alle 3 Arbeitsplatz-PCs sind miteinander vernetzt.

Leser-PC
Intel Pentium D-CPU 3,4 GHz 2,37GHz, 1 GB RAM, Festplatte 80GB, DVD-Laufwerk (ohne Diskettenlaufwerk) Betriebssystem Windows XP home / 17" Farbmonitor / kein Drucker - Nutzung: Leser-PC dient nur zur Recherche - Recherche über Internet (eOpac)

System-Datensicherungen:
Dafür setzen wir eine „Externe Festplatte“ ein. Mit ihr werden in bestimmten Zeitabständen System-Daten der einzelnen PC gesichert. Sollte an einem PC eine Festplatte ausfallen, können wir damit den Schaden innerhalb kurzer Zeit (neue Festplatte + Datenrücksicherung) beheben.

BVS-Datensicherungen:
Wir erstellen nach jedem Ausleihtag eine BVS-Datensicherungen. Dazu haben wir 10 USB-Sticks. Diese Sticks wurden mit 1 – 10 beschriftet. An jedem neuen Ausleihtag kommt „die nächste Stick-Nummer“ zum Einsatz. (also immer im Wechsel). Die Sticks werden außerhalb der Bücherei aufbewahrt.

Virenschutz (auf allen Bücherei-Rechnern): F-Secure Internet Security

Seit Oktober 2008 hat die Bücherei auch einen Telefonanschluss – damit auch ein Telefon und (!!!) einen Internetanschluss. Seitdem ist unser Medienkatalog Online über eOpac von IBTC erreichbar. Die Leser machen regen Gebrauch von diesem Service und sind davon begeistert ...wir übrigens auch.

Edeltraud + Rainer Wessinger
KöB Bilfingen / August 2012
(der Ursprungsbericht wurde im September 1995 verfasst)

zum Original-Bericht

Zurück